NEUNPLUS1VerlagService
  Die Firma
Editionen
Biografie
Freizeit
Lyrik
Kunst
Medizin
Ratgeber
Technik
Unterhaltung
Wirtschaft
Wissenschaft
Autoren
Impressum





Counter
Besucher
heute / gesamt
1 / 133.148
Seitenaufrufe
heute / gesamt
3 / 2.198.434
 
Objekte / Grafik
Christian Bonnet


Christian Bonnet baut seine Objekte aus verschiedensten Materialien zusammen. Häufig verwendet er gefundene Gegenstände, die einen zentralen ästhetischen Aussagewert in seinen Skulpturen bekommen. Bei einigen kombiniert er eine Reihe von Fundgegenständen mit anderen Materialien, ohne daß man noch genau sagen könnte, was gefertigt und was gefunden worden ist. Die neue Funktion der Fundgegenstände wirkt so organisch im komponierten Zusammenhang, daß man glauben könnte, sie sind eigens dafür erfunden worden. Diese ästhetische Angleichung der alten an die neue Funktion scheint mir eine wichtige Arbeitsstrategie des Künstlers zu sein, der seine Objekte in letzter Instanz nicht konstruiert, wie der Ingenieur, sondern komponiert, wie der Künstler. Neben diesen Objekten gibt es auch Skulpturen des traditionellen bildplastischen Arbeitens. Hier fällt vor allem die lapidare Formbehandlung auf. Sie erinnert an archaische Monumentalität, was sicherlich mit den mythischen Themen zu tun hat. Auch findet die Form in der Wahl des Materials ihre Entsprechung. Als Beispiele hierfür können das Charonsthema und die Kriegerhelme dienen. In der Wahl der Sujets bemerkt man schnell eine Vorliebe für Schiffe und Schiffahrt.
Neben dem Interesse am Maritimen wird man hier die alte Metapher erkennen, in der Schiff und Schiffahrt für das Leben stehen. Darüber hinaus sehe ich noch einen Zusammenhang mit den anderen Themen des Künstlers, den Flugapparaten und den Mythen. Das Fliegen und die Schiffe verweisen in eine räumliche Ferne, die Mythen in eine zeitliche Ferne. Als Grundthema hinter den anderen Sujets bildet die Ferne einen Fluchtpunkt, der nur gedanklich erreicht werden kann. Sie ist das Fremde, das Unbekannte und zugleich Unerreichbare, mit der ambivalenten emotionalen Besetzung der angstvollen Sehnsucht. Die Ferne ist somit auch eine räumliche Metapher des eigenen Unbewußten. Alle drei Themen könnten auf psychologischer Ebene als Sehnsuchtsmotiv gelesen werden.

Stefan Pohl, 1995


Preis: 17,50 €
ISBN: 978-3-9805163-1-0
Seiten: 48
Maße: 28,5 x 21,5 cm
Bindung: Hardcover
Erscheinungsjahr: 2001


Um dieses Buch zu bestellen, wenden Sie sich bitte per Email, Fax oder Telefon an uns:

Fon: 030 47 03 42 90
Fax: 030 47 03 42 91
knaack@neunplus1.eu

nach oben